Eine zeitgemäße Infrastruktur spielt für einen Sportverein heutzutage eine ganz bedeutende Rolle. Neben ordentlichen sanitären Bedingungen sind vor allem gute Trainingsmöglichkeiten sehr wichtig. Mit einem alten, sanierungsbedürftigen Hartplatz als Haupttrainingsplatz ist dies heute nicht mehr gewährleistet. 

Auf einem Kunstrasen ist nahezu ganzjährig eine sehr gute Trainingsarbeit möglich, der „Spaß-Faktor“ ist zudem wesentlich höher als auf einem Hartplatz. Vereine mit moderner Infrastruktur werden daher für Jugendliche zunehmend attraktiver.

Die folgenden Punkte belegen, aus welchen Gründen sich der FSV Seelbach für den Bau eines Kunstrasenplatzes entschieden hat.

  • Schaffung eines langfristig sportlich attraktiven Umfeldes, vor allem für die jetzigen und zukünftigen Jugendspieler und damit Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des FSV Seelbach als einer der maßgeblichen Fußballvereine in der Region und als einer der größten Vereine in Seelbach.

  • Bessere Trainings- und Spielmöglichkeiten.
    Junge Spielerinnen und Spieler können von klein auf besser ausgebildet werden, womit die Grundlage für einen langfristig anhaltenden sportlichen Erfolg gelegt wird.

  • Mehr Unabhängigkeit von Witterungseinflüssen.
    Auf einem Kunstrasenplatz kann praktisch bei jeder Witterung unter optimalen Bedingungen trainiert und gespielt werden.

  • Entlastung für den Rasenplatz.
    Durch einen Kunstrasenplatz wird unser stark strapazierter Rasenplatz wesentlich entlastet was auch geringere Kosten zu dessen Instandhaltung bewirkt.

  • Verringerung der Verletzungsgefahr.
    Schmerzende, oft über Wochen nicht heilende Schürfwunden und Gelenkschmerzen , hervorgerufen durch die sehr harte Oberfläche des betagten Hartplatzes gehören mit einem Kunstrasenplatz der Vergangenheit an.

  • Weniger Abnutzung der Sportschuhe und Kleidung.
    Eine rundum saubere Sache, so kann man einen Kunstrasenplatz auch bezeichnen. Nie wieder roter Sand: Weder in den Kleidern, Sporttaschen und Schuhen noch in der Waschmaschine. Das schont die Nerven und auch den Geldbeutel, denn die Anzahl der Waschgänge und der Verschleiß an Schuhen wird sich spürbar senken.

  • Geregelter Spiel- und Trainingsbetrieb.
    Die hohe Belastung des Rasenplatzes führt immer wieder zu Platzsperren. Dann steht für alle Mannschaften nur noch der Schotterplatz zur Verfügung. Beim derzeit  hohen Trainingsaufkommen ist dies deutlich zu wenig.